Tipps für den Umgang mit unangenehmen Azubi-Typen

Jeder Mensch ist anders, und das ist auch gut so. Nur gerade in einem Unternehmen kann es manchmal schwierig werden, wenn besondere Charakteren in das Unternehmen einsteigen. Welche speziellen Azubi-Typen es gibt, auf die Sie achten sollten, und wie Sie am besten mit Ihnen umgehen haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. 

Der Müffelnde 

Stellen Sie sich vor es fängt ein neuer Azubi bei Ihnen an und Sie und Ihre Kollegen merken, dass er etwas ungepflegt riecht. Natürlich sollten Sie das ansprechen, aber es ist ein sehr heikles Thema. Wie also sagen Sie Ihrem neuen Schützling am besten was Sache ist ohne zu persönlich zu werden? 

Wichtig bei dem Gespräch unter vier Augen ist besonders deutlich zu machen, dass Sie dem Azubi nicht zu nahe treten wollen. Sie können von einem Bekannten erzählen bei dem es ebenfalls so war und was bei ihm geholfen hat. Sei es täglich neue Kleidung, häufigeres wechseln der Arbeitsschuhe, ein anderes Deo oder was eben der Auslöser bei Ihrem Azubi sein könnte. 

Der Extrovertierte 

Meistens sind diese Azubis etwas laut, sie erzählen gerne und verzetteln sich auch gerne mal in Geschichten. Das sorgt oftmals dafür, dass weder der Azubi noch die Kollegen drum herum zur eigentlichen Arbeit kommen. Dieser Azubi-Typ muss erst noch lernen, dass ab und an ein ruhigeres Arbeitsverhalten notwendig ist. Hier können Sie ihm ruhig mitteilen, dass ein ruhiges Arbeitsklima wichtig für die Konzentration ist, auch wenn Kommunikation ein wichtiger Teil für die Arbeit ist, so kommt es doch auf den richtigen Zeitpunkt und die richtige Menge an. 

Der Meckernde 

Diesem Azubi-Typen kann man es selten recht machen. An nahezu allem gibt es etwas auszusetzen. Die Gefahr andere Kollegen mit dieser Stimmung anzustecken ist recht hoch. Hier sollten Sie zeitig gegensteuern. Am besten Sie suchen das Gespräch und bieten aktiv an, dem Auszubildenden eventuelle Fragen zu beantworten. Konfrontieren Sie ihn auch ruhig mit seinen Aussagen und fragen ihn was er mit seinen Aussagen bezwecken wollte. So wird ihm schneller bewusst wie er handelt und Sie können in einem regelmäßigen Austausch Gerüchten und schlechter Stimmung in der ganzen Abteilung vorbeugen. Auch Verallgemeinerungen von Seiten des Azubis sind nicht hilfreich und können bei einem Gespräch sachlich diskutiert werden. 

Der Aggressive 

Vor diesem Typ ist besondere Vorsicht geboten. Häufig explodiert dieser Azubi scheinbar ohne Grund und wird schon wegen Kleinigkeiten gereizt. Selbstbeherrschung ist für ihn leider ein Fremdwort. Sprechen Sie in einem ruhigen Moment mit dem Auszubildendem und bieten ihm ein Stressbewältigungs-Training an. Sollte er andere Mitarbeiter mit seinem aggressiven Verhalten jedoch verletzen, ist eine Abmahnung der richtige Weg ihn in seine Schranken zu weisen. 

Der Mobber 

Für das Arbeitsklima wohl einer der gefährlichsten Typen. Gehen Sie ohne Vorwürfe in das Gespräch. Hinterfragen Sie hier viel mehr warum der Azubi sich so verhält. Manchmal ist dem Mobbenden nicht einmal bewusst, dass er eine Grenze überschritten hat. Hier hilft es dem Azubi anzubieten sein Verhalten zu spiegeln, damit er lernen kann in welchen Situationen er auf die Bremse treten muss. Ändert der Azubi sein Verhalten nicht, ist eine Abmahnung der nächste Schritt. 

Hier gibt es kostenlose Infos und Tipps für Ausbilder:

Tragen Sie sich ein, um keinen Beitrag mehr zu verpassen!

Ich stimme der Datenübertragung zu GetResponse ( more information )

Ihre Daten sind bei uns sicher.