Kommentare und Reaktionen zu unserem Blog-Artikel über WhatsApp Gruppen mit dem Ausbilder

Unser Beitrag über WhatsApp Gruppen mit dem Ausbilder hat viele Kommentare ausgelöst. Viele haben uns geschrieben und die Situation in ihrem Unternehmen beschrieben, vielen Dank dafür.

Einige der Antworten wollen wir mit Ihnen teilen, natürlich mit Einverständnis der Versender:

 

Zum Thema Whatsapp kann ich beitragen, dass ich letztes Jahr zum ersten Mal eine Gruppe mit den neuen Azubis vor Ausbildungsbeginn eingerichtet habe. So war ich bereits in der Phase vor dem Ausbildungsstart in Kontakt mit den neuen Auszubildenden, sie konnten problemlos Fragen stellen und ich konnte immer auf schnelle und einfache Weise Informationen versenden, ohne Briefe schreiben und versenden zu müssen. Das ist für beide Seiten eine gute Möglichkeit, sich schnell und „locker“ auszutauschen. Die angehenden Azubis haben sicherlich auch weniger Hemmungen, mal eben eine Frage über Whatsapp zu stellen und nicht anrufen zu müssen.

 

Auch eine Gruppe mit den Azubis, die in die Prüfung gehen, macht Sinn, da man alle schnell erreicht, wenn noch etwas zu klären ist. Auch Erfolgswünsche für die Prüfung etc. kann man auf diese Weise versenden.

 

Meine Erfahrung ist auf jeden Fall positiv.

(Susanne Wörster)

 

Ein weiterer Kommentar:

 

Wir haben die WhatsApp Gruppen auch ausprobiert, aber schon oft erlebt dass die „sonstigen Postings“ darin Überhand nehmen und wir eingreifen mussten. Mal reichten „Ermahnungen“, einmal haben wir eine Gruppe aber auch komplett aufgelöst.

 

Für das nächste Ausbildungsjahr haben wir Kommunikationsrichtlinien für WhatsApp festgelegt – übrigens zusammen mit AzubiScout, vielen Dank dafür! Ich werde gerne nochmals berichten wie es klappt.

(Stefanie Köhler)

 

Und ein letzter – dieses Mal kritischer – Kommentar:

Ich würde keine WhatsApp Gruppe mit meinen Azubis gründen wollen. Wir haben keine Dienst-Handys und mein privates Handy möchte ich einfach nur für mich nutzen, da soll nichts Dienstliches drauf, auch keine Firmen-Mails. Vielleicht will das auch von den Azubis nicht jeder, es sind ja auch deren private Handys.

 

Außerdem: Während der Zeit im Betrieb kann ich sie ohnehin erreichen und danach sollte auch einfach mal Freizeit sein.

(Anonym)

 

Also 3 verschiedene Sichtweisen bzw. auch Erfahrungen zum Thema WhatsApp Gruppe. Wir hoffen, dies ist nochmals ein interessanter Einblick für Sie, wie das Thema WhatsApp bei anderen Unternehmen umgesetzt, bzw. von anderen Ausbildern gesehen wird. Gerne können Sie uns weiterhin schreiben und uns Ihre Sicht der Dinge mitteilen: Kontakt

Ausbilder-Infos

Ihre Daten sind bei uns sicher.