Medien gezielt auswählen und einsetzen zur Vermittlung von Lerninhalten

Eine erfolgreiche Ausbildung benötigt den sinnvollen Einsatz von Medien. Was meinen wir damit? Nun, Medien erfüllen während der Ausbildungszeit verschiedene Funktionen:

  • Unterrichtsmittel unterstützen Sie, z.B. Flip-Chart oder Dokumentenkamera.
  • Lernmittel unterstützen den Lernprozess des Auszubildenden, z.B. Fachbücher.
  • Lehrmittel übernehmen die Darstellung von Lerninhalten, z.B. Video.
  • Arbeitsmittel begleiten den Lernprozess des Auszubildenden, z.B. Aufgabenblätter.

Es ist wichtig zu wissen, dass wir Medien auf unterschiedliche Weise wahrnehmen. So kann man die Medienarten in vier verschiedene Bereiche untergliedern und ihnen Wahrnehmungskanäle zuordnen. Taktile Medien (z.B. Maschinen, Werkzeuge etc.) wirken über das Anfassen/Berühren, auditive Medien (z.B. Radio, CD etc.) sprechen das Hören an, visuelle Medien (z.B. Bücher, Pinnwand etc.) regen das Sehen an und eine Mischung der audio-visuelle Medien (z.B. TV, Computer etc.) wirken auf beides das Sehen und Hören.

Sie bemerken sicherlich, dass all diese genannten Medien und deren Aufgaben sowie Arten der Wahrnehmung für bestimmte Ziele geeignet sind. Durch die folgende Darstellung soll die Vielfalt der möglichen Ziele ersichtlich werden:

Methodenauswahl

Unbedingt vermieden werden sollte…

… zu viele Medien einzusetzen und die Auszubildenden damit verwirren.

… die Häufigkeit der Mediennutzung überzustrapazieren und somit von der Kernaussage abzukommen.

… dass Sie sich als ungeschickt mit den gewählten Medien zeigen – das schürt unnötig Unruhe.

… Widersprüchlichkeit Ihrer Aussagen in verschiedenen Medien.

… eine falsche Zeitbemessung zur Bearbeitung der Medien, um Unter- oder Überforderung zu vermeiden.

 

Obwohl es natürlich keine allgemeingültigen Regeln für den Einsatz von Medien gibt, hat jedes Medium Schwächen und Stärken. Diese wiederum hängen nicht nur von Ihrem erfolgreichen bzw. missglückten Gebrauch, sondern auch von verschiedenen Kriterien ab:

  • Kenntnisse und Erfahrungen des Ausbilders und des Auszubildenden
  • Betriebliche Rahmenbedingungen
  • Situative Gegebenheiten
  • Angestrebte Lernziele
  • Ausgewählte Lernorte
  • Zeitliche Vorgaben
  • Anzahl der Auszubildenden

Unserem Überblick können Sie sicherlich entnehmen, dass es weit mehr bedarf als eine willkürliche Wahl eines FlipCharts, Beamer oder Pinnwand, um den anstehenden Lerninhalt Ihren Auszubildenden nahe zu bringen. Es ist durchaus ratsam sich ein wenig Gedanken über lohnende Medien sowie die richtige Lehrmethode zu machen. Mit Hilfe dieses Blogeintrags sind Sie nun auf dem richtigen Weg.

Ausbilder-Infos

Ihre Daten sind bei uns sicher.